Weil Kontakt so wichtig ist.



Die Workshops des Netzwerks


Gestalttherapie und Schulpsychologie, Urs Schuhmacher (Abend-Workshop)

Datum:24.11.2021
18:30

Was bietet der gestalttherapeutische Ansatz der Schulpsychologie an, damit sie ihrer Aufgabe gerecht wird? Wie lassen sich gestalttherapeutische Elemente in der täglichen Arbeit realisieren?
Der Workshop gibt einen Einblick in die theoretischen Grundlagen und die praktische Arbeit meiner schulpsychologischen Arbeit.

Noch heute werden schulpsychologische Dienste als testdiagnostische Fachstellen verstanden, die mit normierten Tests den Intelligenzquotienten bestimmen, Lern- und Leistungsdefizite festhalten und eine passende Therapie empfehlen. Doch eigentlich sollten sie Kinder/Jugendliche, Eltern, Schule und Behörden in schulischen und erzieherischen Fragen beraten.
Im Zentrum der schulpsychologischen Arbeit steht die Entwicklung des Kindes. Diese wird primär durch die beiden Kontexte Familie und Schule beeinflusst. Der interaktive Ansatz Organismus-Umweltfeld hilft, das Kind als sich stetig verändernden Organismus im Austausch mit den Kontexten zu verstehen. Damit wird die Diskussion Anlage-Umwelt durch die stetige gegenseitige Beeinflussung erweitert.
Erwachsene werden zu Beteiligten an der Entwicklung des Kindes.
Entwicklung wird verstanden als wachsendes Wissen über eigene Kräfte, Fähigkeiten und Motivationen. Sie helfen Neues anzugehen, aufzunehmen und anzuwenden.
Phänomenologie, Kontaktzyklus und das Erkennen von Reaktionsbildungen helfen die Situationen des Kindes und der an seiner Entwicklung beteiligten Menschen diagnostisch zu erfassen und adäquat zu beraten.
Die Arbeit mit dem leeren Stuhl, Phantasiereisen, der Einsatz kreativer Medien und geführte Körperwahrnehmung unterstützen das Erkennen und Erfahren neuer Entwicklungswege. Motivation, Lernen, Leisten und Verhalten in der Schule, der Familie und Freizeit können dadurch erweitert werden.

Vor 40 Jahren habe ich an der Universität Bern Entwicklungspsychologie, Pädagogik und Psychopathologie zu studieren begonnen. Ego, Hunger and Aggression von Fritz Perls habe ich schon früh gelesen und wenig verstanden. In den kommenden Jahrzehnten war ich zuerst bei Seymour Carter, dann beim IGW Würzburg und viele Jahr bei Hans Peter Dreitzel in der Lehre. Seit über 20 Jahren leite ich den Schulpsychologischen Dienst SPD Zofingen.



Zurück zur Übersicht


Vergangene Workshops finden sich im Workshop-Archiv, auffindbar mit Mouse-over bei 'Workshops und Projekte' und unter diesem Link.

Angebote unserer Mitglieder

Fortbildung Gestaltberatung

Beate Willauer und Peter Schulthess verantworten eine dreijährige Fortbildung zum Diplom Gestaltberater, zur Diplom Gestaltberaterin, die im April 2021 beginnt. Alles Wissenswerte findet sich auf der Homepage gestaltberatung.ch.

Der Gestalt-Treff 2021 in Zürich

Die Teilnehmenden des Abschlussseminars einer Gestaltausbildung rufen 2016 den Gestalt-Treff Zürich ins Leben, um Kontakte zu pflegen, sich zu vernetzen, gemeinsame berufliche und private Projekte anzureissen, sich auszutauschen und inspirieren zu lassen, den Gestalt-Groove weiter zu pflegen - oder was auch immer Gestalt werden will. Der Gestalt-Treff richtet sich an alle interessierten Gestaltler*innen in Ausbildung, Graduierte, Trainer*innen, Lehrtherapeut*innen, Supervisor*innen. Zeit und Ort sind leicht zu merken: An jedem 1. Freitag jeden ungeraden Monats um 19:00 im Restaurant des Zentrum Karl der Grosse. Anmeldung braucht's keine. Verabredungen vorab sind sinnvoll. Die Ersten informieren das Servicepersonal, die Neuankömmlinge sicher an den Gestalt-Tisch führen. Die Ankündigungen finden künftig auf dieser Seite ihren Platz. 

Die nächsten Gestalt-Treffs finden am 8.1.2021, 5.3.2021, 7.5.2021, 2.7.2021, 3.9.2021 und 5.11.2021 statt. 

Der erste Gestalt-Treff im neuen Jahr zügelt vom 1.1.  auf den 8.1. und wechselt wie auch der vom März auch gleich noch seinen angestammten Ort vom Karl nach Zoom. 




E-Mail
Infos